Zum siebten Mal werden innovative Ideen aus den Clustern Ernährungswirtschaft, Kunststoffe und Chemie sowie Metall gesucht – Bewerbungen bis 13. April möglich

Potsdam/Brandenburg a. d. H. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie hat die Brandenburger Innovationspreise 2020 für die Cluster Ernährungswirtschaft, Kunststoffe und Chemie sowie Metall ausgeschrieben. Die Preise werden zum siebten Mal vergeben. Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer können sich bis zum 13. April 2020 bewerben. Die Auszeichnungen werden jeweils an bis zu drei Preisträgerinnen und Preisträger vergeben und sind mit 10.000 Euro pro Cluster dotiert. Eine unabhängige Fachjury prüft die Bewerbungen auf ihre Innovationshöhe, die Marktchancen und ihre Relevanz für die Wirtschaft im Land Brandenburg. Auch soziale Aspekte wie Arbeitszeit- und Mitwirkungsmodelle werden von den Jurys bei der Bewertung berücksichtigt. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden im Laufe des Jahres im Rahmen der jeweiligen Clusterkonferenzen prämiert.

Bei einem Besuch der Havel metal foam GmbH, dem Preisträger im Cluster Metall im Jahr 2018 und 2019, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach zum Start des Wettbewerbs: „Die Innovationskraft der rund 6.500 Brandenburger Unternehmen in den drei Clustern ist groß. Der Innovationspreis ist dafür ein guter Beleg. Er zeigt, wie stark sich die märkische Ernährungswirtschaft, die Metallbranche sowie der Bereich Kunststoffe und Chemie entwickelt haben. Ich bin gespannt, mit welchen innovativen Ideen und Lösungen sich Start-ups, das Handwerk, mittelständische und große Unternehmen, aber auch Verbünde von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen in diesem Jahr bewerben.“

Pressemitteilung zum Download