Wirtschaftsminister besucht zweifachen Preisträger in Brandenburg/Havel

„Das ist sozusagen das erste Metall auf der Welt, das auf dem Wasser schwimmt“, beschreibt Havel-metal-foam-Geschäftsführer Friedrich Schuller die Innovation, die 2019 den Brandenburger Innovationspreis im Cluster Metall gewonnen hat. Der Aluminiumschaum kommt etwa in Batteriekästen für Autos und Verpackungen für Sprengmaterial zum Einsatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Bewerbungsstart für das Jahr 2020 besuchte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach den zweifachen Preisträger des „Brandenburger Innovationspreises“ in Brandenburg-Kirchmöser. Ebenso wie Prof. Jörg Reiff-Stephan, Clustersprecher Metall, griff Minister Steinbach unter fachkundiger Aufsicht zum Schweißbrenner und produzierte eigenhändig ein wenig vom innovativen Aluminiumschaum. Dessen Einsatzmöglichkeiten – etwa im Fahrzeugbau oder in der Sicherheitstechnik – wurde von den Geschäftsführern Dr. Max Iann und Friedrich Schuller ausführlich erklärt. Da die Havel metal foam GmbH die Fertigung weiter optimiert, ist sie auch in diesem Jahr wieder beim Brandenburger Innovationspreis dabei. Bis zum 13. April haben sie – wie alle anderen Bewerberinnen und Bewerber Zeit, ihre Innovation einzureichen.