Die Nominierten für den „Brandenburger Innovationspreis Ernährungswirtschaft 2019“ in alphabetischer Reihenfolge:


Bäckerei Exner mit „Brot Dry Gin – Wenn aus Verbindungen alter Traditionen Innovationen entstehen“
Die traditionsbehaftete Bäckerei aus Beelitz hat ein innovatives Highlight kreiert. Ein edler Gin, der in der Beelitzer Manufaktur von Albrecht Gin hergestellt wird. Die beiden Beelitzer Urgesteine haben sich zusammengeschlossen und eine wahrhaft köstliche Gin-Spezialität entwickelt. Für die Herstellung des Brot Dry Gin wird nicht verkauftes Mühlenbrot aus 100% Roggen-Natursauerteig aus der Bäckerei Exner verwendet. Mit Mehl vermahlen in der über 200-jährigen Bockwindmühle aus Beelitz. Edle Gewürze, wie Wacholder, Koriander, Rosmarin, Kardamon, Orangenzesten, Vanilleschoten, Nelken und Zimt verleihen unserem Dry Gin ein besonders warmes und weiches Aroma. Ein einmaliger Geschmack in einem einmaligen Gin.


mirontell fein & frisch AG mit „Erdbeerproduktion und -verarbeitung National“
Verarbeitete und geschnittene Erdbeeren für Bäckereien und Gastronomie/Hotelerie erfreuen sich starker Nachfrage, werden aber mit viel Aufwand verputzt und nur regional vertrieben. Alle auf dem Markt befindlichen Maschinen schaffen nur kleine Mengen pro Tag herzustellen.
Die mirontell AG wird mit einer neuen und patentieren Verarbeitungslinie, welche innovative Prozessschritte beinhaltet, ab Mai 2019 in der Lage sein, 2 Tonnen Erdbeeren zu verarbeiten und zu verpacken. Der Mitarbeiter berührt die Erdbeere dabei nur einmal beim Einlegen. Auch das gibt es so noch nicht auf dem Weltmarkt.


VlyFoods mit „Pflanzliche Milchalternative auf Erbsenproteinbasis“
Der Konsum von tierischen Lebensmitteln stellt für Mensch und Umwelt eine immer größer werdende Belastung dar. Die negativen Folgen einer stark auf tierischen Produkten basierenden Ernährung auf die Gesundheit sowie das Ökosystem werden immer deutlicher. Doch ein Wechsel von tierischen auf pflanzliche Lebensmittel – auch in der entwickelten Welt – setzt sich nur sehr langsam durch. Im Bereich der Milchersatzprodukte gibt es aktuell keine existierende pflanzliche Alternative, die die wesentlichen Kundenbedürfnisse – von (a) einem ausgewogenen Nährstoff-Profil und (b) einem attraktiven sensorischen Profil (c) zum wettbewerbsfähigen Preis – abdeckt. VlyFoods hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau diese Angebotslücke zu füllen. Das Unternehmen entwickelt die erste pflanzliche Milchalternative, die der Nährstoffnachfrage der Konsumenten sowie der Umwelt gerecht wird und gleichzeitig sensorisch und preislich attraktiv ist. Nährstoff-seitig bedeutet dies einen 50% höheren Proteingehalt als alle bestehenden Milchalternativen bei gleichzeitig 50% weniger Zucker und ohne gesättigte Fettsäuren. Die Verwendung der Erbse als Rohstoff trägt durch ihren äußerst geringen Wasserverbrauch, niedrige CO2 Emissionen und ihre Stickstoff-bindenden Eigenschaften substanziell zum Schutz der Umwelt bei. Im Vergleich entsteht bei der Herstellung von 1 kg Erbsenprotein 90% weniger CO2 als bei Protein aus Mandeln bzw. 20% weniger als bei Soja. Somit hat unser Produkt das Potential, gleichzeitig einen positiven Beitrag auf Mensch und Umwelt zu leisten. Diese Kombination ist unter existierenden Lösungen einzigartig und stellt das Alleinstellungsmerkmal unseres Produkts dar. Die Gründungsidee fußt auf einer iterativen Produktinnovation, nämlich einer Rezeptur, welche wiederum aus (a) einer Rohstoffkombination und (b) einem Herstellungsprozess besteht. Mit einem breit aufgestellten Team aus drei Gründern sind wir überzeugt, die notwendigen Fähigkeiten für den Erfolg unseres Unternehmens abdecken zu kön