Minister Steinbach zeichnete die Unternehmen am 12.11.2020 bei der virtuellen Clusterkonferenz „Metall“ aus – erstmals Sonderpreis der Jury vergeben

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach hat die ABB Automation GmbH, Kjellberg Finsterwalde und nxtbase GmbH  mit dem Brandenburger Innovationspreis „Metall“ ausgezeichnet. Die Unternehmen teilen sich das Preisgeld von 10.000 Euro zu gleichen Teilen. Bereits zum siebten Mal richtete das brandenburgische Wirtschaftsministerium diesen Wettbewerb aus. Die Preisträger wurden von einer unabhängigen Jury aus Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft des Clusters Metall ausgewählt. Zum ersten Mal wurde auf Wunsch der Jurymitglieder ein nicht dotierter „Sonderpreis der Jury“ an das Ingenieurbüro für Konstruktion und Engineering in Plattenburg vergeben. Das Ingenieurbüro hatte eine sogenannte nicht-technische Innovation für die berufliche Bildung vorgestellt und die Jury mit diesem Engagement überzeugt.

„Die Innovationskraft unserer märkischen Unternehmen wird auch durch die Corona-Pandemie nicht geschmälert. Ganz im Gegenteil. Das zeigen unsere drei Preisträger im Cluster Metall, in diesem Jahr noch ergänzt um den erstmalig vergebenen Sonderpreis der Jury. Die Ideen und Patente haben einmal mehr Strahlkraft über Brandenburg hinaus und basieren teilweise auf nur in unserem Land vorhandener Expertise. Sie zeigen, dass Brandenburg ein guter Standort ist für kluge Köpfe, um hier ihre Ideen zu entwickeln. Das ist ein toller Erfolg für die Unternehmen, aber auch für die Brandenburger Metallbranche“, betonte Minister Steinbach bei der Preisverleihung im Rahmen der virtuellen Clusterkonferenz „Metall“.

 

Die Preistragenden 2020

  • ABB Automation GmbH (Cottbus) mit Digitale Services zur Prozessoptimierung
  • Kjellberg Finsterwalde mit Industrie 4.0-fähiger Plasmaschneidanlage „Q“
  • nxtbase GmbH (Potsdam-Babelsberg) mit AR Kleinteilelager „Out of the box“

Sonderpreis der Jury

  • Ingenieurbüro für Konstruktion und Engineering (Plattenburg) mit 3-Achs-CNC-Bausatz für die berufliche Ausbildung von Jugendlichen