Innovationspreis im Cluster Metall für ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH, Prignitz Mikrosystemtechnik GmbH sowie die TRESKY GmbH

Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer hat die ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH, die Prignitz Mikrosystemtechnik GmbH sowie die TRESKY GmbH heute mit dem Brandenburger Innovationspreis im Cluster Metall ausgezeichnet. Die Unternehmen teilen sich das Preisgeld von 10.000 Euro. Bereits zum achten Mal richtete das brandenburgische Wirtschaftsministerium diesen Wettbewerb aus. Die Preisträger wurden von einer unabhängigen Jury aus Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft des Clusters Metall ausgewählt. „Die Preisträger liefern den Beleg dafür, dass die Brandenburger Wirtschaft mit ihren Innovationen Impulse weit über die Landesgrenzen hinaus geben kann“, sagte Staatssekretär Fischer. Denn jede der ausgezeichneten Innovationen habe auch internationale Relevanz bewiesen.

Im Fokus standen diesmal vor allem Optimierungen in verschiedenen Produktions­verfahren. „Diese zeigen beispielhaft, wie Unternehmen durch Innovationen wettbewerbsfähig bleiben können“, sagte der Staatssekretär. Er wünsche sich, dass die Preisträger mit ihren Innovationen „ein Ansporn für unsere brandenburgische Wirtschaft insgesamt sind“.

Die Preistragenden 2021

  • ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH (Weisen (Prignitz)) mit „Optimierung von Stahlwerksprozessen mit Methoden der künstlichen Intelligenz“
  • Prignitz Mikrosystemtechnik GmbH (Weisen (Prignitz)) mit ihrem„Drucktransmitter für Wasserstoffanwendungen“
  • TRESKY GmbH (Hennigsdorf) mit „Entwicklung eines „Die Bonders“ mit luftgelagertem Bondkopf zur hochgenauen Platzierung von Microchips der Halbleiterindustrie“